Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu der Vergleichsansicht

veganer [2011/08/15 20:56] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 +====== ​ Die verschiedenen Veganer ​ ======
 +
 +=====  Brauchen wir diese Aufteilung? ​  =====
 +
 +**Update**: Hmmm... ich weiß nicht, ob die Auflistung hier so sinnvoll ist. Wir sollten erstmal die unterschiedlichen Motive für für den Veganismus herausarbeiten,​ siehe „[[Grundlagen|Grundlagen]]“. Das Problem bei dem Text auf dieser Seite hier: die Kategorisierung erfolgt nach verschiedenen Dimensionen,​ die allerdings miteinander vermischt werden. Es mag z. B. zwischen den Motiven und dem Verhalten gegenüber Nicht-Veganern tendenzielle Zusammenhänge geben („konsequente Veganer sind schonungslose Aufklärer“ oder so), aber stichhaltig wären zunächst getrennte Klassifizierungen,​ deren Zusammenhänge //​anschließend//​ (wenn überhaupt notwendig) untersucht werden könnten. -- Tim 2004-09-04 23:03 UTC
 +
 +Ich persönlich finde diese Auflistung sehr hilfreich, vorallem in der Diskussion mit Nicht-Veganern,​ die Veganer alle in einen Topf werfen wollen. Und selbst ich komme mit schonungslosen "​Aufklärern",​ die den Veganismus z.B. vor Freundschaft / soziale Kontakte stellen, nicht unbedingt gut aus. -- Max 2004-10-04 01:09 UTC
 +
 +Hallo Max,
 +das Problem mit dieser Auflistung besteht einfach in der damit einhergehende Kategorisierung:​ Die wenigsten Veganer passen in irgendein Schema, allenfalls kann grob die Motivation skizziert werden, die zu einer veganen Lebensweise führte. Dabei dürfen wir jedoch nicht aus den Augen verlieren, dass Veganer i.d.R. einer stetigen Weiterentwicklung ihrer Position unterworfen sind. Kaum jemand wird von heute auf morgen Tierrechtler,​ sondern die meisten werden anfangs eine tierschützerische/​tierprotektionistische Position einnehmen und erst sukzessive antispeziestsisch - also tierrechtlerisch - zu denken beginnen. Und es sind eben Antispeziesisten,​ die "​schonungsloses Aufklären"​ über die Notwendigkeit einer veganen Lebensweise über Freundschaften stellen. Du musst es dir so vorstellen: Ein Speziesist unterscheidet hinsichtlich der moralischen Berücksichtigung nicht zwischen Menschen und anderen Tieren - Gewalt gegen Tiere ist für ihn nicht anders zu werten als Gewalt gegen Menschen. Mal hand aufs Herz, du wolltest dich auch nicht mit jemanden befreundet sein, der **vorsätzlich** Produkte konsumiert, für die Menschen versklavt und ermordet wurden, oder?
 +Gruß,
 +-- Tom 2004-10-04 07:55 UTC 
 +
 +Hmmm, endlich mal ein Punkt, wo wir nicht einer Meinung sind, Tom ;)) Ich jedenfalls fände es nicht gut, Freunde aufzugeben, weil sie nicht vegan sind oder Dinge einkaufen, für die Menschen ausgebeutet werden. Nicht, weil ich das gutheißen würde, sondern einfach, weil es zu IMHO kurz gedacht ist. Zum einen, weil eine derart in der Gesellschaft verankerte Lebensweise mir nicht genügt, gleich den ganzen Menschen moralisch zu verurteilen. Zum anderen, weil ich darin eine falsch verstandene Konsequenz sehe: einen nicht-veganen Menschen zu vollständig zu verurteilen weil er nicht vegan lebt, und gleichzeitig einen veganen Menschen akzeptieren,​ der vielleicht den günstigsten Kaffee kauft den es im Laden gibt, oder T-Shirts unbekannter Herkunft trägt oder Politiker wählt, die Soldaten aus fragwürdigen Motiven heraus in den Krieg schicken... mit all den Dingen ist eine ziemlich leicht vermeidbare Ausbeutung bishin zu Sklaverei und Mord verbunden, und das nicht nur auf den Menschen bezogen. -- Tim 2004-10-04 12:08 UTC
 +
 +Davon abgesehen bin ich aber auch überzeugt davon, dass man über Freundschaften eher ein offenes Ohr für die Idee des Veganismus findet, als über eine „radikale“ Abwehr und Isolation. (Anm.: Die Abkehr ist natürlich nicht wirklich radikal, da sie an den Ursachen der Nutzung und Ausbeutung von Tieren nichts ändert.) -- Tim 2004-10-04 12:08 UTC
 +
 +
 +
 +Oh wie schön, wir sind nicht einer Meinung, jetzt wird es spannend. ;-)
 +Zum Thema: Ich denke, das ganze steht und fällt letztlich mit dem Verständnis von "​Freundschaft":​ Freunde sind für mich Menschen, denen ich mich uneingeschränkt anvertrauen kann, Menschen die mich verstehen. Eine tierrechtlerische Position und die damit einhergehende vegane Lebensweise sind nun einmal essentielle Aspekte meines Lebens - ein Freund, der nicht vegan lebt, könnte mich ebenso wenig verstehen wie ich ihn. Schon alleine aus diesem Grund wäre eine Freundschaft unmöglich. ​
 +
 +Was vielleicht in meinem Beitrag untergegangen ist: Mir geht es hier ausschließlich um Menschen, die sich bewusst für den Konsum von Ausbeutungsprodukten entscheiden. Ich rede hier von Menschen, die mit tierrechtlerischen Argumenten vertraut sind, diese auch nachvollziehen können und sich aus Ignoranz, Bequemlichkeit oder sonstigen egoistischen Motiven gegen eine vegane Lebensweise entscheiden. Bei Erörterung der Frage, ob jemand ​ sein moralisches Fehlverhalten zu verantworten hat, ist selbstverständlich zu berücksichtigen,​ inwieweit repressive Entitäten (z.B. wie auch immer geartete Autoritäten oder gesellschaftliche Strukturen und Zwänge) ihn beeinflussen - oder besser gesagt indoktrinieren. Für mich war es ja eine Prämisse, dass Menschen entsprechend über Tierausbeutung aufgeklärt wurden und die Argumente verstanden haben, von einer Indoktrinierung kann also keine Rede mehr sein. Auch vermag ich in unserer Gesellschaft keinerlei ernstzunehmende Repressalien ausmachen, die eine vegane Lebensweise verhindert oder zumindest erschweren könnten. Veganer werden (noch) mehr als fanatische Spinner belächelt, denn politisch verfolgt. ​
 +
 +Alles Gute,
 +-- Tom 2004-10-04 14:07 UTC
 +
 +//[Ich schlage vor, den Teil der Diskussion auf die Seite Moral zu verschieben oder kopieren, vielleicht unter eine Überschrift „Moralisch urteilen“.] -- Tim 2004-10-04 12:08 UTC.
 +
 +//[Gute Idee!]// -- Tom 2004-10-04 14:07 UTC
 +
 +
 +Was das Unbehagen an der „schonungslosen“ Aufklärung angeht, denke ich, dies resultiert oft weniger aus der fehlenden Übereinstimmung zur Notwendigkeit des Argumentierens als auf den Absolutismus und das Vokabular, welche dabei gebraucht werden. Beim Absolutismus kommen wir wieder auf die Themen Moral(-isches Urteilen), Konsequenz und Toleranz (die meines Erachtens eigene Seiten im Wiki wert sind). Beim Vokabular (wäre vielleicht auch eine eigene Seite wert) kann man sich streiten. Meinen Erfahrungen zufolge läuft es dabei auf die Frage der richtigen Balance zwischen konsequent-antispeziesistischem Handeln und taktisch-sozial(verträglich)em Vorgehen hinaus. -- Tim 2004-10-04 12:08 UTC
 +
 +//​Vorschlag:​ wir eröffnen eine Seite [[Sprache|Sprache]],​ und diskutieren das dort mal genauer: Bedeutung der Sprache, Vokabular im Vergleich, Probleme, Kompromisse... -- Tim 2004-10-04 12:08 UTC//
 +
 +And last but not least: willkommen an Max, whoever you are... .) -- Tim 2004-10-04 12:08 UTC
 +
 +----
 +
 +=====  Kritierien für einzelne Stereotypen ​  =====
 +
 +**Mögliche Kriterien**
 +  * Motive (Ethik, Tierrechte, Gesundheit, Esokram, ...)
 +  * Darstellung nach außen (introvertiert/​ persönlicher Veganismus, ...)
 +  * Kontext (in welchen Gruppen, in welcher "​Szene"​)
 +  * ..?
 +
 +
 +----
 +
 +=====  Der ursprüngliche Text   =====
 +
 +//​Ursprünglicher Text ab hier.''​
 +
 +Rund um den Veganismus haben sich im Laufe der Zeit sehr unterschiedliche Typen entwickelt, die sich in mit dem Begriff "​vegan"​ identifizieren. Deshalb an dieser Stelle der Versuch, diese etwas näher zu definieren. Da die Motive für Veganismus vielseitig sein können, treten die Typen in der realen Welt fast immer in Kombination auf. Ihre Unterscheidung kann jedoch dabei helfen, [[Kritik am Veganismus|Kritik am Veganismus]] zu konkretisieren oder einzugrenzen.
 +
 +----
 +
 +=====  Konsequente Veganer ​  =====
 +
 +Sie sind absolut konsequent und setzen gegenüber Nicht-Veganern auf schonungslose Aufklärung,​ um die Idee des Veganismus voranzubringen. Die Auseinandersetzungen verlaufen dabei häufig konfrontativ. Ihr Argument: auch wenn sich Positionen dabei verfestigen mögen, gibt es keinen anderen Weg, den Menschen die Augen zu öffnen und zum eigenen Handeln zu motivieren.
 +
 +
 +=====  Tierrechtler ​  =====
 +
 +Tierrechtler berufen sich auf den Gedanken des Antispeziesismus,​ der besagt, dass sich nichtmenschliche Tiere über kein moralrelevantes Kriterium vom Menschen abgrenzen lassen. Nichtmenschliche Tiere haben die gleichen Bedürfnisse nach Freiheit und Unversehrtheit wie der Mensch - und gleiche Bedürfnisse sollten gleichermaßen berücksichtigt werden: So fordern Tierechtler die gleichen Grundrechte - also das Recht auf Freiheit, Leben und Selbstbestimmung - für Menschen und alle anderen Tiere... [[diskurs:​Tierrechte|Weiter...]]
 +
 +=====  Tierprotektionisten ​  =====
 +
 +Tierprotektionisten grenzen sich von Tierrechtlern insofern ab, dass sie in erster Linie die Symptome des Speziesismus statt seiner Ursachen bekämpfen.
 +Wie Tierrechtler haben auch Tierprotektionisten das Ziel einer Gesellschaft vor Augen, in der Tierrechte geachtet werden. Im Artikel "Voice of the
 +Voiceless?​!",​ erschienen im TAN-Reader "My Brother'​s Keeper"​ wurde der Begriff des Tierprotektionismus erstmalig verwendet ... [[Tierprotektionismus|Weiter...]]
 +
 +
 +=====  Tierschützer ​  =====
 +
 +Tierschützer sind nicht mit den momentanen Tierhaltungsbedingungen einverstanden:​ Sie empören sich über Legebatterien,​ lange Transportzeiten und Qualzüchtungen. Tierschützer möchten Tierausbeutung reformieren,​ jedoch nicht abschaffen. Tierschützer lehnen nur besonders grausame Formen der Tierausbeutung ab - was besonders grausam ist, bestimmen sie nach eigenem Ermessen... [[Tierschutz|Weiter...]]
 +
 +
 +=====  Vegane Umweltschützer ​  =====
 +
 +Ihre Perspektive geht über den Tierschutz hinaus: vegane Umweltschützer sehen eine intakte und lebenswerte Umwelt insgesamt als Ziel und verbinden daher Veganismus mit biologischem Anbau, ökologischen Initiativen etc.
 +
 +
 +=====  Anarcho-Veganer ​  =====
 +
 +[[diskurs:​Anarcho-Veganer|Anarcho-Veganer]] sehen den Umgang mit Tieren als Teil einer umfassenden Gesellschaftskritik. Das Ziel eines freien und menschlichen Miteinanders ist für sie nur durch die Ablehnung von Machtkonzentration und der Einmischung mittels direkter Aktionen erreichbar. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch, was aber einen akzeptablen Umgang mit Umwelt und Tieren keinesfalls ausschließt. Der Veganismus ist dabei ein Mittel, letzteres zu unterstützen. [[diskurs:​Anarcho-Veganer | Weiter ...]]
 +
 +
 +=====  Straight-Edge-Veganer ​  =====
 +
 +Die Straight-Edge-Bewegung ging aus dem Punk hervor. Irgendwann Anfang der frühen 1980'​er hatte die Jungs der Band Minor Threat genug vom leidigen Herumhängen,​ der Sauferei, dem Rauchen von Gras und Zigaretten und dem rücksichtslosen Nachgehen des Sexualtriebs bei ständig wechselnden Partnern, da der Punk dabei seine ursprüngliche Bedeutung zu verlieren drohte: den Protest. Also schrieben sie einen Song dazu, der als Aufruf (don't smoke, don't drink, don't fuck around) von vielen angenommen wurde... [[Straight Edge|Weiter...]]
 +
 +
 +=====  Die offenen Veganer ​  =====
 +
 +Als offene Veganer seien an dieser Stelle all dejenigen Leute bezeichnet, die sehr wohl konsequent auf tierische Produkte verzichten, sich aber gleichzeitig dem freundlichen Dialog mit nicht-veganen Menschen nicht verschließen.
 +
 +
 +
 +=====  Gläubige und spirituelle Veganer ​  =====
 +
 +Auch religiöse Gründe können ein Grund für Veganismus sein. Rastafarians zum Beispiel lehnen u. a. Fleisch, Fisch, Geflügel oder Eier als tote Nahrung ab, was der veganen Ernährung schon ziemlich nahe kommt. [http://​www.rasta-revolution.de/​ital/​] [http://​www.rastafari.de/​]
 +
 +=====  Vegane Allergiker ​  =====
 +
 +Eine "​vegane Diät" kann dazu beitragen, die Auswirkungen von Allergien oder anderen gesundheitlichen Problemen zu vermeiden. Eine besondere Rolle scheint hier der Verzicht auf tierisches Eiweiß zu spielen. Aus gesundheitlichen Gründen vegan zu sein, heißt nicht notwendigerweise,​ sich auch für Tier- und Umweltschutz einzusetzen - schließt dieses allerdings auch nicht aus.
 +
 +
 +=====  Die alternativen Veganer ​  =====
 +
 +Veganismus war eine zeitlang ziemlich in Mode in der "​alternativen Szene"​. Das Zugehörigkeitsgefühl zu einer Gruppe, oder Imagegründe mögen mit Tierschutzgründen nicht vergleichbar sein. Den Tieren ist es allerdings egal, aus welchen Gründen sie verschont bleiben oder nicht. Problematisch wird dieses Motiv jedoch, wenn Veganismus wieder "​out"​ ist oder durch einzelne Vertreter und Auseinandersetzungen in Verruf gerrät.
 +
 +
 +=====  Pseudo-Veganer ​  =====
 +
 +Auch die "​Pseudo-Veganer"​ versuchen, tierische Produkte zu meiden, verzichten jedoch nicht konsequent darauf. Sie bezeichnen sich als vegan, weil sie sich //​vorwiegend//​ vegan ernähren. Von konsequenten Veganern wird dies in der Regel nicht als vegan akzeptiert, auch wenn der Verzicht auf tierische Produkte begrüßt wird.
 +
 +
 +=====  Anti-Veganer ​  =====
 +
 +Schließlich gibt es noch die Fraktion der Anti-Veganer. Sie leben selbst nicht vegan, sondern definieren sich als Gegner des Veganismus. Ihr Ziel besteht darin, über die "​Lügen des Veganismus"​ aufzuklären und andere vom Veganismus abzuhalten, da nach deren Einsicht, der Veganismus ein Widerspruch gegen die menschliche Natur ist.
 +
 +------------------------------------------------------------------------
 +[[Ordner:​Begriffe|Ordner:​Begriffe]]
 +
 +
 +=====  Diskussion, Kommentare, Kritik, Ergänzungen ​  =====
 +
 +.. bitte kritisiert oder ergänzt, hier oder einfach oben im Text ..
 +
 +
 +====  Kritikpunkt1 ​ ====
 +
 +//​Diskussion zum Protektionismus verschoben auf [[Tierprotektionismus|Tierprotektionismus]]//​