Ungebetene Gäste

Fliegen

Wenn noch keine da sind:

  • Fliegengitter am Fenster
  • Licht zieht Insekten an: also Licht aus, wenn man bei Dunkelheit lüftet

Wenn sie schon da sind:

  • alles, was irgendwie gammelt oder verwest, zieht Fliegen an → entfernen
  • Durchzug, ggf. öfters wiederholen

Flöhe

Läuse

Auf http://www.umweltinstitut.org/download/gesund_wohnen.pdf wird empfohlen, zur Vorbeugung Mützen u.a. mit ätherischen Ölen zu beträufeln. Ob die Läuse davon auch wieder verschwinden wird nicht gesagt. Einen Versuch ist es jedoch wert.

Obstfliegen

Ursache

  • Insbesondere auf feuchtwarmen Plätzen wie Topfpflanzen auf der Fensterbank haben die Obstfliegen ihre Lieblingsplätze zum Eier legen.
  • Obst und Essensreste sollten nicht herumliegen, da bereits der Geruch Obstfliegen auf weite Entfernung anzieht.

Maßnahme

  • beim Umtopfen Tongranulat verwenden, da legen die Fliegen keine Eier rein.
  • alles Essbare weg packen
  • Zugluft schaffen
  • in einem Glas einfangen und raus bringen

bei unerwünschten Ameisensiedlungen auf Balkon&Co

  • einfach Zimt ausstreuen, am Besten dort wo die „Ameisenstraßen“ sind, dort, wo sie in die Wohnung „eindringen“ und auch vorm/im/um Ameisenbau.

Mäuse und Ratten

Alles, was für freilebende Nager von Interesse sein könnte, sollte weiträumigst unter Verschluß gehalten werden: Müll insbesondere mit Nahrungsmittelresten, Futtervorräte usw. Unter Umständen können anwesende Katzen den Nagereinzug verhindern - allein durch ihre bloße geruchliche Anwesenheit. Ob Nager bei uns einziehen, hängt allein von uns ab.

Wenn sie da sind
  • potentielle Nagernahrung beräumen/ verschließen, angrenzende Industrie-, Geschäfts- oder Wohnbereiche evtl. einbeziehen
  • In Baumärkten gibt es Lebendfallen für Ratten und Mäuse: je weniger bewegliche Teile daran sind, desto geringer die Verletzungsgefahr für die Tiere. Der Drang, in diese Falle zu gehen, hängt vom Futterangebot außerhalb der Falle ab! Gefahr hier: Eventuelle Jungtiere verhungern im Nest.
  • die Gefahr besteht ebenfalls, wenn Durchschlupflöcher einfach zubetoniert werden
  • in keller-ähnlichen Räumlichkeiten kann eine !sorgfältig! (Brandgefahr) verbrannte Zeitung (ö.ä.) die Nager einschließlich der Jungen zum Auszug veranlassen
  • zumindest Ratten sollen den Geruch von Petroleum meiden (hab ich gelesen) Jedoch bitte nicht im Freiland ausgießen.
Wenn der "Schädling"sbekämpfer auch schon da war
  • dann sehen wir das an den netten orangen oder roten Warnzetteln, die mehr oder weniger sorgfältig in relativer Nähe befestigt wurden. Da steht oft drauf, um welches Gift es sich handelt, wie lange schon und wo es liegt - raufgucken lohnt sich manchmal
  • Die meisten Köderboxen sind unbefestigt und lassen sich von Hand öffnen. Man kann sie mitnehmen, verstecken oder zerstören, auf jeden Fall sollte das Gift vorher rausgenommen und in Plastiktüten verwahrt werden, bis sie unschädlich gemacht werden können (Feuer)
  • manche Köderboxen verlangen Körpereinsatz und/oder Kombizange und/oder Schraubendreher
  • manchmal wird das Zeug auch einfach in die Bodengänge gestopft und alles zugescharrt, da muß man u.U. sehr gründlich gucken.
  • danach auf jeden Fall gründlichst die Finger waschen !!
  • ob man die Warnzettel dranläßt, um kein Aufsehen zu erregen oder sie abmacht, um schon unnauffällig von weitem sehen zu können, ob der feine Onkel Schädlingsbekämpfer wieder da war (meist ca. einer Woche nach der letzten Auslegung, wenns denn draufsteht), sollte man nach der Situation vor Ort einschätzen
  • es gibt mittlerweile wirklich fiese „Darreichungsformen“ der Gifte, so daß die Entfernung nach einigen Spielpartien Tierrechtler vs. „Schädling“sbekämpfer schwierig werden könnte, weil er sich was anderes einfallen läßt, genauere Infos kann man auf den Seiten dieser Leute nachlesen

Zurück zu vegane_hausmittel