Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


sekte

Der Sektenbegriff nach H. Hemminger

H. Hemminger unterscheidet verschiedene Arten von Sekten, darunter

  • „klassische Sekten“, wie Abspaltungen des Christentums,
  • neue Sekten und Jugendsekten, z. B. Hare Krishna,
  • Psychosekten und Psychokult, etwa Scientology, oder
  • Politsekten.

Die gemeinschaftliche Bezeichnung all dieser Gruppierungen ist durch soziologische Gesichtspunkte motiviert, nicht durch religiöse. So präsentieren sich manche Psychosekten und Politsekten sogar gezielt als antireligiös.

So unterschiedlich die jeweiligen inhaltlichen Ausrichtungen auch sein mögen, sind all diesen Gruppen sich ähnelnde soziale Strukturen eigen. Die Zentralstelle zur Erfassung von MRI-Aktivitäten in Mainz beispielsweise schrieb über die von ihr als Politsekte eingestuften „Bund gegen Anpassung“ und stalinistische Gruppierungen, sie wären

  • autistisch, realitätsfremd und hierarchisch organisiert,
  • ihre Mitglieder wären nicht kommunikationsfähig, und
  • bejahten unkritisch die von den jeweiligen Führern ausgegebenen Parolen.1)

Hemminger fasst die Kriterien für eine Sekte folgendermaßen zusammen:2)

  • Monopolanspruch auf die Wahrheit gegenüber anderen Gemeinschaften der gleichen Tradition
  • Monopolanspruch auf Rettung, Erlösung oder Heil
  • Größenideen, irreale Machbarkeitsvorstellungen und überwertige Ideen
  • Schwarz-Weißstruktur des Denkens
  • starre Geschlossenheit nach außen hin, ungewöhnliche Gruppenkohäsion
  • Unterschied zwischen „innerer Wahrheit“ und Außendarstellung (doppelte Wahrheit)
  • totalitäre Innenstruktur der Gruppe mit „steiler“ Hierarchie
  • starker Zugriff der Führung auf die Gestaltung des Alltags bei den Anhängern
  • Personenkult um die Zentralgestalt der Gruppe
  • innere Überwachungs- oder Spitzelsysteme, geheimdienstähnliche Methoden
  • starkes Elite- und Sendungsbewußtsein der Gruppe, Selbstidealisierung und Dämonisierung anderer
  • finanzielle, berufliche und familiäre Abhängigkeit der Anhänger von der Gruppe bzw. der Führung

ToDo: Was ist eine Sekte? Kriterien, die auf Sekten hinweisen. Kritik am Begriff.

– Tim 2005-03-17 03:51


Ergänzung: Bezug des Sektenbegriffes zum Veganismusdiskurs - Veganismus selbst wird gelegentlich als Sekte bezeichnet, der religiösen Vereinigung Universelles Leben sowie der Tierrechtsorganisatoin Maqi wird von Kritikern vorgeworfen, Sekten zu sein. Peppermint 2005-11-22 00:01


Kritik am Sektenbegriff: oft als Argument verwendet, obwohl die Einstufung als Sekte allenfalls eine Schlussfolgerung anhand der oben aufgeführten Kriterien sein kann. Insbesondere große Religionsgemeinschaften verwenden den Begriff, um neue Interpretationen „ihrer“ Religion abzuwerten, womit sie selbst einen Teil der Kriterien erfüllen, welche Sekten ausmachen. Da der Begriff quasi beliebig unliebsamen Gruppen vorgeworfen werden kann, sollten lieber die jeweils ausgemachten Kriterien selbst aufgeführt und belegt werden - sie lassen sich leichter bestätigen oder widerlegen, und überlassen den Lesenden selbst das (moralische) Urteil, ob es sich um eine „normale“ Gruppe oder eine „Sekte“ handelt. Peppermint 2005-11-22 00:11


Sekten kann man auch mit einer Parteiung übersetzen. Menschen, die einer Sekte angehören, sind vor Gott sündig. Gott selbst sagt zum Beispiel in der Bibel(Titus3,10), dass sektiererische Menschen sündigen und verkehrt sind. Thomas 2006-08-31 15:42


In der Religionswissenschaft wird der Begriff meines Wissens auch vor allem als „Distanzierung“ der etablierten Kirchen von sich abspaltenden oder neu auftauchenden Glaubensgemeinschaften geprägt angesehen. In der Politikwissenschaft dagegen wurde der Begriff wohl einige Zeit lang für alle Gruppierungen und Strömungen bemüht, die das Grundgesetz oder die Verfassung nicht anerkennen. Meines Erachtens wird der Begriff oft als Dysphemismus verwendet, oder zumindest als scheinbares Argument gegen eine Gruppe. Wenn die Einstufung z. B. anhand obiger Kriterien erfolgt, kann man auch gleich die (auf Interessen bezogene) Kritik formulieren, und den Sektenbegriff außen vor lassen, oder allenfalls als schlussfolgerndes Ergebnis dieser Kritikpunkte anbringen. Denn Moral ist kein Argument, und vielmehr als Moralisieren verbirgt sich m. E. oft nicht hinter diesem Begriff.

lg, Peppermint 2006-09-04 20:17

sekte.txt · Zuletzt geändert: 2011/08/15 20:56 (Externe Bearbeitung)