Berlin

Restaurants in Berlin

Dolores

  • Ausrichtung: Kalifornische Burritos
  • Öffnungszeiten: Mo-Sa: 11:30 - 22:00, So: 13:00 - 23:00
  • Adresse: Bayreuther Str. 36, 10789 Berlin (Wittenbergplatz)

und Rosa-Luxemburg-Str. 10178 Berlin (Ecke Münzstraße)

(neben Bio-Fleisch)

Hans Wurst Vegancafé

Auf der Homepage steht: hans wurst is dead. thanks y'all for 3 amazing years.

La Mano Verde

  • Ausrichtung: Veganes Gourmet-Restaurant
  • Öffnungszeiten: täglich 11:30 bis 23:30
  • Adresse: Scharnhorststraße 28, 10115 Berlin
  • Sonstiges:
    • Tel.: 030/827 031 20
    • Rein biologisch & 100 % vegan
    • Cocktails, hauseigene Spirituosen, Säfte, Wein
    • Gehobene Preise, aber angemessen für Gourment-Restaurant. Lohnt sich auf jeden Fall!

Majas Deli

  • Ausrichtung: Veganes Bistro
  • Öffnungszeiten: Mo-Fr 12:00 bis 20:00
  • Adresse: Pappelallee 11, Berlin Prenzlauer Berg
  • Sonstiges:
    • Tel.: 030/48494851
    • Rein vegan
    • Aufläufe, Suppen, div. Tagesgerichte, Kuchen, Kekse, Muffins

Yellow Sunshine

  • Ausrichtung: Vegetarisches Imbissrestaurant mit vielen veganen Speisen und teilweise veganer Belegschaft.
  • Öffnungszeiten: Mo-Do 12°°-24°° Fr-So 12°°-01°° Uhr
  • Adresse: Wienerstr. 19, 10999 Berlin (Görlitzer Bahnhof)
  • Preise: von 1 bis 8 €
  • Sonstiges:
    • Tel.: 030/21460066
    • Auf der Speisekarte sind vegane Gerichte gekennzeichnet
    • Alle Speisen (auch selbst hergestellte) und viele Getränke mit Bio-Siegel
    • Vegane Lebensmittel (Sojakäse, Tofuwiener, Bratlinge) auch zum mitnehmen und selbst zubereiten.

YoYo Foodworld

  • Ausrichtung: vegetarisch-veganes Bio-Fast-Food-Restaurant (80% vegan)
  • Öffnungszeiten: täglich 12:00 bis 24:00
  • Adresse: Gärtnerstraße 27, 10245 Berlin-Friedrichshain
  • Sonstiges:
    • Burger mit Pommes, vegane Pizza, Gyros, Salate und Wraps
    • Diverse Nachspeisen
    • Vegane Gerichte gekennzeichnet

Natural Mente

  • Ausrichtung: makrobiotisch. Alles vegan, außer Fisch.
  • Öffnungszeiten:
  • Adresse: Schustehrusstraße 26, 10585 Berlin-Charlottenburg
  • Preise:
  • Sonstiges:
    • Tel.: 030/341 41 66

Nil

  • Ausrichtung: Omnivorer Imbis
  • Öffnungszeiten:
  • Adresse: Grünberger Str. 52, 10245 Berlin
  • Preise:
  • Sonstiges:
    • bietet ein paar vegane mitnehm-Leckereien an, z.B. ein mega-leckeres Falaffel.
    • Ist Omnivor, bin auch hier dafür das raus zu nehmen, aber das sollten die Berliner entscheiden. Feilchen
    • Bin auch für Entfernung, omnivorer Imbiss mit Falaffel ist hier in Berlin nichts Besonderes.

Eissalon Tanne B

  • Ausrichtung: Eisdiele
  • Öffnungszeiten: montags bis sonntags 10:00 bis 22:00 Uhr
  • Adresse: Eisenbahnstr. 48 am Lausitzer Platz in 10997 Berlin-Kreuzberg, U-Bahn Görlitzer Bahnhof.
  • Homepage:
  • Preise:
  • Sonstiges: wirklich empfehlenswertes Sojaeis in den Sorten Schoko, Vanille, Kokos und Pistazie. Im Sommer sehr schön zum Draußensitzen, im Winter auch drinnen angenehm - das Eis gibts im Winter allerdings nur in Großpaketen zum Mitnehmen.

Eislabor

  • Ausrichtung: Eisdiele
  • Öffnungszeiten:
  • Adresse: Raumer Str. 32, Prenzlauer Berg
  • Homepage:
  • Preise:
  • Sonstiges:

Falafel-Laden am Rosenthaler Platz (neben dem Umsonstladen)

  • Der leckerste Falafel Berlins
  • Alle Saucen vegan
  • Brunnenstraße (?)

Tante Horst

Cafe im Viktoriapark (Kreuzberg)

  • 1-2 vegane Eissorten (Sojaeis)

Vegetarisch/ vegane Gastronomie in Berlin

Vegane Voküs in Berlin

In Berlin gibt es dutzende Vokütermine, davon viele vegan. Hier nur eine kleine Auswahl…

A-Laden

  • Ausrichtung: vegane Vokü
  • Öffnungszeiten: seit november 2006 in die brunnenstrasse umgezogen!
  • Adresse:
  • Sonstiges:
    • aktuelles siehe homepage

Subversiv

  • Ausrichtung: Vegane Vokü
  • Öffnungszeiten: Mittwochs und Sonntags, 20 Uhr.
  • Adresse: Brunnenstr. 7 (U Rosenthaler Platz)
  • Homepage:
  • Sonstiges:

Alle Voküs in Berlin im Überblick: http://stressfaktor.squat.net/vokue.php?day=all.

Foodcoops in Berlin

Einkaufsmöglichkeiten in Berlin

Kontakte in Berlin

Berliner Tierrechtsaktion (BerTA)

  • Ausrichtung:
  • Adresse: Postanschrift: BerTA c/o Tommy Weisbecker Haus 1), Wilhelmstraße 9, 10963 Berlin
  • Sonstiges:
    • Solivokü der Berliner-Tierrechts-Aktion (BerTA) im Projektraum Hermannstraße 48 (nähe U.Bhf. Boddinstraße U8). Jeden vierten Donnerstag im Monat. Anschließend UndefinierBar-Cocktail-Solitresen mit Specials

Einmal im Monat veranstaltet die Berliner-Tierrechts-Aktion den berüchtigten Solitresen. Im gepflegten Ambiente (XB-Liebig, Liebigstraße 34, U-Bhf. Frankfurter Tor U5) gibt´s Getränke, Vokü, Kicker, coole Leute, gute Musik … Der Sinn des Ganzen ist es den Leuten das Geld aus den Taschen zu ziehen, um Projekte, Initiativen, von Repression betroffenen Freunde, Kampagnen und alles was sich gegen den speziesistischen Mainstream richtet zu unterstützen. Den Solitresen gibt`s jeden dritten Donnerstag im Monat, wie gesagt im XB.

Ebenfalls einmal im Monat gibt es den Soli-Brunch (jeden letzten Sonntag im Monat auch im XB). Mittlerweile legendär, mit allen was die vegane Brunch Küche zu produzieren im Stande ist. Prinzip ist das gleiche wie beim Solitresen, ihr gebt Geld wir supporten das Richtige im Falschen. Aufstehen müsst ihr bis 12 Uhr, da gehts nämlich im XB los. Mitmachen ist angesagt, wer was mitbringen will ist herzlich eingeladen, darf da dann nach Selbsteinschätzung auch weniger bezahlen (normal 3-5 Euro).

...

  • Ausrichtung:
  • Datum:
  • Adresse:
  • Eintritt:
  • Sonstiges:

Holiday in Berlin

Zentrum für ganzheitliche Lebensgestaltung

  • Ausrichtung:
  • Adresse: Hasenheide 9, 10967 Berlin, Tel. 030-694 098 94, Fax 030-694 098 93
  • Preise: Übernachtung in Gemeinschaftsraum für 15 € die Nacht mit eigenem Schlafsack
  • Sonstiges:

(Siehe derzeit noch: Vegan auf Reisen )


Ordner:Regionales Lokales

Kommentare

Rückblick auf einen Gottesdienst zum Welttierschutztag

dem Gedenktag des hl. Franz von Assisi

Sonntag, den 17.Oktober um 16.00 Uhr Umweltforum Berlin Auferstehungskirche, Pufendorfstr. 11 10249 Berlin - Friedrichshain

vorbereitet vom Arbeitskreis Kirche und Tier, der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg die Predigt hält Pfr. Dr. Ulrich Seidel, Wittenberg

Auskunft geben: Pfarrer R.Dalchow, Tel. 030-41724228 Veronika Schott, Tel. 030-31422239 Dieter Bütefisch, Tel. 030-8174175

mfG Wolfram


Nachtrag:

Unser Infostand hat nun stattgefunden. Es waren ca. 20 Leute anwesend, darunter einige lokale Gemeindeglieder, ein Tierrechts-Infostand aus Berlin-Zehlendorf u. von unserer Berliner Regio-gruppe des Vegetarierbunds und Leute anderer Kirchgemeinden. Der mündliche Vortrag (Predigt) des Pfrs. Dr. Ulrich Seidel aus Wittenberg (Brndbrg), den ich vom Infostand aus durch die halboffene Saaltür mitanhörte, brachte es auf den Punkt als unrühmliches Eingeständnis, daß in dieser Kirche so ein Thema überhaupt hervorgehoben werden mußte und nicht selbstverständlich ist, und daß wir uns alle auf die Grundlagen unserer Ernährung besinnen sollten, etc. Vor und nach dem Kirchenprogramm war genug Zeit, die Infostände zu besichtigen, doch nur einige kamen zögerlich heran, blätterten in den Auslagen. Eine Frau platzte später herein in etwa mit der Frage: ´Was denn, kein Kaffeestand? Früher gabs hier immer einen.´ Immerhin ließen sich ein paar TeilnehmerInnen mit mir auf ein Gespräch ein über die (Un-)Möglichkeit vegan zu leben. Daß ich als langjähriger Veganer nicht nur nicht vom Fleisch gefallen, sondern die 4 Postkisten voll Bücher, Zeitschriften und Infoblätter mit dem Fahrradanhänger unermüdlich herbeigeradelt hatte, beeindruckte manche anscheinend eher als all diese ´Ladenhüter´. Na, wenigstens wurde mir ein veganes Kochbuch von Rocío Sánchez und zwei Protest-Kuh-Aufkleber abgekauft. Erfreulich fand ich auch, daß eine Teilnehmerin den Großen Gesundheits-Konz wiedererkannte, den sie anscheinend schon (begeistert) gelesen hatte. Trotz meines relativ geringen Absatzes an Papier und Pappe hat sich die Aktion meiner Ansicht nach gelohnt wegen der Denkanstöße und der Ermunterung einiger Vernünftiger und weil ich wieder mal Gelegenheit habe, das Flicken des Fahrradschlauches zu üben (grad noch bis nach Hause geschafft). _ 22.10.04 So, der Schlauch ist nun ausgewechselt, und bei einem nachträglichen Telefonat bot mir der o.g. überkirchgemeindlich beauftragte Pfr. Dalchow an, zur Förderung pflanzenköstlicher Alternativen in Kirchenkreisen einen A4-formatigen Text von mir über die eigene Herstellung von Seitan, Tofu u. Derivaten im einen o.a. Kirchenblatt mit abdrucken zu lassen, was ich ihm sogleich geemailt habe. Hoch leben die Teilerfolge.

mfG Wolfram


Hey Ihr Berliner! Hier ist ja richtig was los! Habe die Seite mal ein bisschen umstrukturiert um das ganze übersichtlicher und ausführlicher zu machen. Hoffe, das ist OK. Vielleicht könnt ihr noch fehlende Sachen ergänzen da es manchmal aus der Ferne recht schwierig ist. Danke! Feilchen 2006-10-05 15:43

Diskussion

aus Text bezüglich Natural Mente

Pro „Natural Mente“ auch in VEGANEM Forum: Man sollte nicht vergessen, dass das Restaurant Natural Mente auch und vor allem die MAKROBIOTIK als Lebens/Anschauungsweise näherbringen möchte. Diese besteht/umfasst ein recht weitgehendes KONZEPT. Da ich mich schon eine Weile sowohl mit der Makrobiotik als auch mit/bei Greenpeace, veganer Ernährung etc. auseinandersetze unterstütze ich Aussage B ( Milch und Ei sind auch problematisch…) bzw: Einschränkungen und Ausnahmen kommen bei fast jedem Versuch sich ausschließlich vegan zu ernähren vor, oder es trifft dann extrem die Produzenten? Im Versuch Allem und vor allem den Tieren/Umwelt gegenüber gerecht zu leben und sich auch so zu ernähren ist das Konzept und Anliegen der Makrobiotik sicher am Besten und Sinnvollsten!

Ich bin dafür das zu löschen wenn sie Fischleichen anbieten. Feilchen

  • Und wenn im Yellow Sunshine Milch und Ei verarbeitet werden, ist das OK? Mich nervt diese allgegewärtige Vorstellung, dass Fleisch das Allerschlimmste ist, denn ich finde Milch weitaus perverser. Unbekannt

Da hast Du natürlich völlig recht! http://wiki.veganegesellschaft.de/milch Milch ist tatsächlich keinen Deut besser als Fleisch, das sehe ich auch so. Allerdings können wir uns dann zum einen glatt diesen Teil sparen weil es meines Wissens kein 100 % veganes + FairTraide usw Restaurant gibt und zum anderen braucht man auch als Veganer ab und an etwas „Lebensfreude“ und „Normalität“ und für viele ist es einfach wichtig mal essen zu gehen. Da kommt einem vielleicht der Selbstbetrug zu gute. Leichengeruch ist einfach unverkennbar, wenn der Nachbar aber ein Gericht bekommt kann man eigentlich nicht erkennen ob es sich um Soja oder Kuhsahne handelt. Außerdem finde ich es wichtig gerade den Vegetariern die Gründe für Veganismus zu erläutern da diese immerhin den ersten Schritt gemacht haben und oft zugänglicher sind. In den Restaurants kann man erklären warum man selbst vegan lebt und das man sich durch die Tatsache der Tierprodukte „belästigt“ fühlt. Es gibt Leute die im Gespräch wirklich etwas erreichen können. Insbesondere wenn man ein möglichst „Normales“ Auftreten an den Tag legt hören die Leute einem zu. Aktionen wie brüllend in einen MC rennen tun einem selbst zwar gut, sorgen aber auch dafür das die Leute einen als Spinner abtun und gar nicht nachdenken. Leider sind wir einfach noch zu wenige um den Markt zu bestimmen. Aber auch wenn ich lieber in ein veganes als ein vegetarisches Restaurant gehen würde so verdienen doch an allen Produkten die konsumiert werden Omnivore. Selbst die Veganshops müssen bei Herstellern und Händlern kaufen die nicht nur vegane Produkte vertreiben und seltenst selbst vegan leben. Alternativ muss man konsequenter Weise Rohkost leben und seine Apfelbäume selbst pflanzen. Weitere Möglichkeit wäre Freeganismus. NOCH können wir leider in dieser unveganen Gesellschaft nicht 100 % ausbeutungsfrei leben aber wir arbeiten ja dran ;-)

So aber zurück zum Thema. Die frage ist ja was soll aufgelistet werden? Veganerfreundliche Restaurants finde ich schon OK, allein weil leider nicht jeder soo konsequent ist. Wir können uns wenns sein muss auch darauf einigen veganerfreundliche Omnivore rein zu nehmen, das zu erwähnen und jeden selbst entscheiden zu lassen wie weit seine Toleranzschwelle geht. Man könnte auch jedes Restaurant o.ä. auf eine extra Seite stellen und jeder seine Erfahrungen mit den Leuten ausführlich schildern. Wäre bei der Überlegung ob man da hin geht sicher hilfreich was andere dazu sagen.

Ps. Ich würde die Diskussion gerne auf die Städteseiten verschieben weil es ja alle Restauranttips betrifft.

Feilchen

Gibt es bei der Reihenfolge Präferenzen? Man könnte evtl. rein vegane Sachen zuerst nennen, omnivore zuletzt.