Vegane Ernährung ist nicht teurer als normale Ernährung

  • viele pflanzliche Alternativen sind teurer, z. B. Sojamilch, z. T. aber nur, weil es (noch) Nischenprodukte sind
  • Kompensation: Obst & Gemüse sind meist wesentlich günstiger als Fleisch & Käse
  • naturbelassene Produkte wie Obst & Gemüse sind günstiger als aufwändig in mehreren industriellen Verarbeitungs- und Verpackungsschritten hergestellte Fertigpackungen, deren Zutaten nicht mehr nachvollziehbar sind
  • vegan und gesund ernähren ist derzeit noch teurer als nicht-vegan und gesund
    • je mehr Leute sich vegan ernähren, desto mehr kommen die Produkte aber auch aus den Nischenecken raus und werden günstiger
  • gesund ernähren ist generell teurer als ungesund
    • verkehrt sich ins Gegenteil, wenn man die Spätfolgen (Krankheiten!) und das Lebensgefühl, den Geschmack einbezieht!!
  • oft wird vegan auch als teuer emfpunden, weil unter den gekauften Lebensmitteln viele (teurere) Bioprodukte sind - der Grund liegt dann allerdings nicht im Veganismus, sondern im häufig damit einhergehenden Bewusstsein für biologischen Anbau…
  • Je nachdem, was konsumiert wird, kann vegane Ernährung tatsächlich teurer sein: Wer seinen Bedarf an Nahrungsmittel überwiegend durch Einkäufe im Reformhaus und Bioladen deckt, vornehmlich teure „Ersatzprodukte“ kauft, der investiert einiges an Geld in seine Ernährung.

Doch mit etwas Kreativität - oder einfach nur guten Rezepten - kann man sich gerade vegan durchaus preiswert ernähren, denn „Ersatzprodukte“ wie „Tofu-Wiener“ etc. mögen zwar vielleicht lecker sein, aber sie sind für eine abwechslungsreiche und schmackhafte vegane Küche absolut unnötig.


Grundlagen

Tofu muss nicht teuer sein. Es kostet in asiatischen Läden 400g ca 1€. Man kann es marinieren (mit Sojasoße und Gewürzen nach Belieben) und dann in der Pfanne braten.