Tips und Tricks rund um die Hobby und Heimwerkerstätte

[::Fußboden]]

  • Lackierte Böden sollten vor dem ersten Gebrauch mehrmals mit kaltem Wasser gewischt werden. Das härtet den Lack und verhindert dass der Boden klebt.

[::Geheimtinte]

  • Schreibt man mit einem Federhalter, der in eine Kobaltlösung getaucht wurde, einen Text auf ein weißes Blatt Papier, so bleibt die Schrift unsichtbar. Hält man jedoch das Papier kurz über eine Flamme, kommt die Schrift durch die Wärme zum Vorschein. Bläst man anschließend über das Papier, verschwindet die Nachricht wieder.
  • Das gleiche Ergebnis erzielt man mit einer Mischung aus einem Teil Leinöl, 20 Teilen Salmiakgeist und 100 Teilen Wasser. Um diese Nachricht zu lesen muss das Blatt in Wasser gelegt werden. Auch hier verschwindet der Text wenn das Blatt trocknet.

[::Geschenkpapier]

  • Alle Jahre wieder sieht man sich vor Bergen aus Müll zum Weihnachtsfest oder Geburtstag. Um dies zu verhindern kann man Geschenke auch sehr kreativ in hübsche Tücher oder Schals einpacken.
  • Das Geschenkpapier kann im nächsten Jahr wieder verwendet werden. Entweder glatt bügeln oder dem ganzen einen coolen Knitterlook verpassen indem man es extra zerknüllt und wieder auseinander faltet. Klebesteifen lassen sich entfernen, indem man sie zuvor mit einem Bügeleisen auf niedriger Temperatur vorsichtig erwärmt.

[::Gewinde] Festgebackene Schraubengewinde (durch Oxydation oder Rost) werden gelöst, wenn man das Gewinde in warmes Sodawasser taucht.

[::Gips]

  • Gips kann mit Wasser oder wenn der Gips langsam trocknen soll, mit Essig angerührt werden. Die Flüssigkeit vorsichtig unter das Pulver rühren bis eine breiige Masse entsteht. Löcher, die damit gefüllt werden sollen, vorher leicht anfeuchten.
  • Lockere Nägel können leicht befestigt werden, wenn man etwas Watte in den Gips taucht und das um den Nagel herum (und in das Loch hinein) steckt. Wenn der Gips trocken ist, sitzt der Nagel wieder fest.

[::Glas]

  • Beschlagen oder zufrieren verhindern: Die Scheiben mit Salz abreiben oder mit einer Lösung aus 55 g Glyzerin und 1 L Spiritus abreiben.
  • Sichtschutz: Glasscheiben werden undurchsichtig wenn man sie mit einer dünnen Lösung aus Wachs und Terpentin bestreicht.
  • Schneiden: Glas lässt sich leichter schneiden, wenn man auf die Schnittstelle etwas Öl oder Terpentin aufträgt, damit der Glasschneider besser greift.
  • dicke Scheiben brechen: Mit einer dicken, terpentingetränkten Kordel zerspringt auch dickes Glas. Die Kordel über das Glas spannen und anzünden. Dabei das Glas mit Wasser besprenkeln. Nachdem es gesprungen ist, können scharfe Kanten mit feinem, angefeuchtetem Schmiergelpapier bearbeiten.
  • Ränder entfernen: Bei brüchigen Rändern kann das Glas repariert werden, indem man es bis zum Rand mit Öl befüllt und ein glühendes Eisen hinein hält. Das Glas oberhalb des Ölspiegels springt ab und die Kanten können glatt geschliffen werden.
  • Bohren: Glas läßt sich durchbohren, wenn die Bohrspitze zuvor in eine Lösung aus 5 Teilen Terpentin und einem Teil Kampfer getaucht wurde.
  • Härten: Das Glas eine halbe Stunde lang in kalt aufgesetztem Salzwasser kochen und vollständig darin abkühlen lassen. Dann erst herausnehmen.
  • Zerspringen verhindern: Gläser die mit heißer Flüssigkeit gefüllt werden zerspringen leicht. Dies kann verhindert werden indem die Gläser auf ein nasses Tuch gestellt werden.
  • Kleben: Glas kann mit geschmolzenem Alaun geklebt werden. Dazu das Alaun einfach mit einem Löffel über einer Flamme erhitzen.
  • Beschreiben: Glas kann nach einer gründlichen Reinigung mit Spiritus mit volgender Lösung beschrieben werden: 4 g Lack in 30 g Spiritus auflösen und langsam 5 g Borax und 25 g destilliertes Wasser hinzufügen. Diese Tinte haftet fest.

[::Gummi]

  • Hart gewordenes Gummi wird wieder weich, wenn es in eine Lösung aus einem Teil Salmiakgeist und 2 Teilen Wasser eingelegt wird.
  • Gartenschläuche: Sollten locker aufgewickelt werden. Dazu eignet sich z. B. eine alte Autofelge, die an einem möglichst schattigen Ort an der Wand befestigt werden kann.

[::Kerzen] und co

  • In zu dünne Kerzenhalter bekommt man die Kerze, indem man sie kurz in kochendes Wasser taucht und anschließend mit den Fingern auf die gewünschte Form knetet.
  • Kerzen brennen länger, wenn man etwas Salz auf das flüssige Kerzenwachs streut.
  • Tropfen verhindern: Kerze in eine starke Salzlösung legen und anschließend an der Luft trocknen lassen.
  • Schwimmkerzen: Mit einem Docht, etwas Luftpolsterfolie und Salatöl lassen sich Schwimmkerzen leicht selbst herstellen. Dazu ein Gefäß aufstellen und 3/4 mit Wasser befüllen. Anschließend ca. 1/2 cm dick mit Öl auffüllen. Das Öl schwimmt oben. Dann einen längeren Docht nehmen und durch die Luftpolsterfolie ziehen. Am bessten schneidet man sich aus den Bläschen ein Dreieck oder Quadrat und steckt den Docht in die Mitte. Die Mittleren Bläschen sollte man dazu ausdrücken so dass nur noch drei oder vier Stück mit Luft befüllt sind. In die Mitte ein kleines Loch durchstechen und den Docht ein Stückchen hindurch ziehen. Der untere Teil des Dochtes muss wesentlich länger sein, damit das ganze nicht umkippt. Dann den Schwimmer (Die Folie) im Öl versenken bis es direkt auf dem Wasser liegt. Gehalten wird das ganze nun von den gefüllten Bläschen. Wenn das Öl herabgebrannt ist, löscht das Wasser den Docht. So hat man eine sehr günstige und sichere Kerze.
  • Petroleumlampen: Brennen heller, wenn man ein wenig Salz in den Behälter gibt. Den Behälter nie bis zum Rand befüllen, da er überlaufen und sich entzünden könnte. Rauchen kann verhindert werden, wenn man den Docht vor dem ersten Gebrauch in Essig legt und anschließend austrocknet.

[::Klebstoff]

  • 250 g Roggenmehl und 30 g Gumiarabikum in 250 g kaltem Wasser auflösen. Sobald sich eine homogene Masse entwickelt das ganze erhitzen und unter ständigem Rühren 1/2 l Wasser hinzugeben. So lange erhitzen bis die Flüssigkeit angedickt ist. Anschließend etwas abkühlen lassen und 60 g Glycerin und 20 g Nelkenöl darunter rühren. Etwas Borax verhindert, dass der Leim umkippt und seine Klebekraft verliert. Sollte er eintrocknen, einfach etwas Wasser unterrühren. Geruchsfrei wird der Leim wenn 10 % Spiritus und dementsprechend weniger Wasser dazu gegeben wird.
  • Mehlkleister: 500 g Reismehl mit kaltem Wasser anrühren und mit kochendem Wasser aufgießen bis ein Brei entsteht. Das ganze zum kochen bringen und etwas Konservierungsmittel hinzugeben.
  • Zwiebelsaft soll auch ein unsichtbarer und billiger aber nicht all zu guter Klebstoff sein.

[::Pauspapier]

  • Wenn man Zeichnungen übertragen will, nimmt man ein Blatt Papier und bestreicht es mit einem weichen Pinsel mit einer Mischung aus Paraffin und Benzin im Verhältnis 1:9.

[::Schrauben]

  • In Holz: Nur spezielle Holzschrauben verwenden. Zuerst mit einem Dorn oder einem Nagel ein kleines Loch vorschlagen, damit die Spitze der Schraube halt findet. Bei besonders hartem Holz kann man mit einem Bohrer kleineren Durchmessers vorbohren.
  • In Mauern: Einen dünnen Eisen- oder Zinndraht vom dickeren Ende abwärts um das Gewinde der Schraube wickeln und anschließend in eine dicke Gipsmasse tauchen, die zuvor mit Wasser und Leinöl angerührt wurde. Die Schraube in ein vorgebohrtes Loch in der Wand einsetzen. Wenn der Gips getrocknet ist, läßt sich die Schraube nach belieben aus der Wand heraus- und wieder hineindrehen, denn der Draht in der Mauer wirkt wie ein Gewinde.
  • Herausdrehen: Festsitzende Schrauben lassen sich einfacher herausdrehen, wenn sie einmal mit einem glühend heißen Gegenstand (z. B. alter Schraubenzieher) erhitzt wurden. Während dem abkühlen zieht sich das Material zusammen und löst sich von dem sie umgebenden Umfeld.

[::Stoff]

  • Wasserdicht: Ein Stück Stoff (Z. B. einen Regenschirm o. ä.) wird Wasserdicht, wenn man es auf der Außenseite mit einer Lösung aus einem Teil Paraffin und 15 Teilen Benzin bestreicht. Evtl. nach dem trocknen noch einmal wiederholen.