<box 70% green round left|Zusammenhang>In diesem Wiki geht es um das Berücksichtigen der Interessen von Individuen anderer Spezies. Oft wird argumentiert, die Rücksichtnahme auf andere entspräche nicht der Natur des Menschen. Ähnliches gilt für Fragen der Ernährung: der Mensch sei von Natur aus ein „Allesfresser”, was sich nicht künstlich unterlaufen ließe. Umgekehrt nehmen auch Veganer naturalistische Positionen ein, wenn es zum Beispiel um die Übertragung moralischer Verantwortung auf andere Spezies geht: ein Löwe sei nun einmal von Natur aus omnivor, weshalb er schlec

Definition

Mit „Naturalismus” sind hier vor allem zwei Annahmen gemeint.

  1. Es gibt einen Natur- oder Urzustand, der beschreibt, wie das Leben auf der Erde (oder anderswo) aussehen würde, wenn der Mensch darauf keinen Einfluss nähme.
  2. Jedes Individuum hat als Angehöriger z. B. einer Spezies, eines Geschlechts oder einer ethnischen Gruppe ein natürliches Wesen, dem es sich nicht entziehen kann.

Es gibt noch weitere Auffassungen, aber in vielen Diskussionen um Speziesismus, Umwelt und Gesellschaftsformen laufen Argumentation auf diese beiden Muster hinaus.

Kritik

Fast alles lässt sich als „natürlich” definieren

Solche naturalistischen Annahmen führen zu einem Problem: sie lassen sich nicht widerlegen. So kann man gegensätzliche Annahmen über das Aussehen des Planeten ohne den Menschen kommen, doch solange es Menschen gibt, verändern diese — wie auch andere Individuen und äußere Faktoren — die Umwelt. Wie sollte da sollte da eine sichere Aussage über den „Urzustand” möglich sein? Eine solche Annahme ist bestenfalls spekulativ, und kann genauso gut zurechtgelegt werden, um zum gewünschten Ergebnis einer Diskussion zu führen. Auch ohne den Menschen unterliegen Lebensräume ständigen Änderungen, die sich aus Sicht der „Natur” nicht bewerten lassen: ein Waldbrand zerstört Leben, schafft aber auch die Grundlage für das Entstehen neuen Lebens. Warum sollte ausgerechnet der Wald oder der sauerstoffhaltige See das Paradis verkörpern, und nicht die Sandwüste oder die Stadt, in der unter freiem Himmel ein Theaterstück aufgeführt wird?

Willkürlich definieren lässt sich auch die Natur des Menschen oder anderer Spezies. Man kann die Anschauung vertreten, das Streben nach Macht, die Rücksichtslosigkeit und das Führen von Kriegen läge in der Natur des Menschen. Belege dafür fänden sich en masse. Schaut man jedoch, wie oft Menschen sich zum Beispiel in Beziehungen oder Familien sehr wohl kooperativ verhalten, wieviele Menschen sich nicht die Köpfe einschlagen oder ihren Trieben freien Lauf lassen, könnte man genauso behaupten, der Mensch wäre von Natur aus ein soziales, kooperatives Wesen. Anscheinend liegt die Wahrheit irgendwo dazwischen, und die Frage ist, wie sie überhaupt durch natürliche Vorgaben geprägt ist.

Annahmen pauschalisieren

Naturalismus schreibt Verhältnisse fest

Alternative Ansätze

… Sozialisation, Konstruktion … auf Grundlage und im Rahmen veränderbarer Umwelt und eigenen „biologischen Potentials” …